Latente Wärme

Latente Wärme entsteht z.B. bei Verdunstung und wird bei Kondensation wieder freigesetzt.

Latente Wärme

Als latente Wärme ("latent" steht für "verborgen") wird die bei einem Phasenübergang erster Ordnung aufgenommene oder abgegebene Wärmemenge bezeichnet. Phasenübergänge erster Ordnung sind z.B. Übergänge vom flüssigen zum gasförmigen Zustand bei der Verdunstung von Wasser zu Wasserdampf oder vom festen zum flüssigen Zustand beim Schmelzen von Eis. Latent heißt die Wärme deshalb, weil sie bei dem Phasenübergang nicht verloren geht, sondern in dem neuen Aggregatzustand gespeichert (latent) bleibt. Wird der Umwandlungsprozess rückgängig gemacht, z.B. bei der Kondensation von Wasserdampf, wird die Wärme wieder frei.

Autor: